Ein letztes Großprojekt

Großprojekt

Schnaittenbach. (ads) Mit dem Bau der Kläranlage im Jahr 2004 fiel der Startschuss für die Erneuerung der Abwasserbeseitigungsanlage in Schnaittenbach, in die die Stadt insgesamt rund 5,5 Millionen Euro investiert hat.

Der Errichtung der Kläranlage folgte der Bau von zwei
und die Sanierung eines Regenüberlaufbeckens.
Nun begann mit dem symbolischen Spatenstich der Bau des letzten Regensüberlaufbeckens, das mit rund 650 000 Euro zu Buche schlägt. Wegen der verschärften Anforderung an die Einleitung von kommunalem Abwasser wurde 2004 eine neue Kläranlage für die Stadt Schnaittenbach gebaut die 2006 in Betrieb genommen wurde. Die Gesamtkosten beliefen sich auf rund 2,8 Millionen Euro.

Der Bau des Regenüberlaufbeckens bei Haidhof mit Kosten von rund 570 000 Euro folgte im Jahr 2009 ein weiteres nähe Wasserwerk mit Kosten von rund 620 000 Euro im Jahr 2011. Nun fiel mit dem symbolischen Spatenstich der Startschuss für den Bau des letzten Regenüberlaufbeckens. Bürgermeister Sepp Reindl bedankte sich bei Planer Ingenieur Thomas Seuß wie den Bauleitern Markus Bruderer von Hoch- und Tiefbau und Jürgen Hauer von Ingenieure Seuß für die hervorragende Zusammenarbeit. Dank ging aber auch an den Grundstückseigentümer für das Überlassen des Areals. Mit dem Bau des Regenüberlaufbeckens 466 sei laut Stadtoberhaupt im Bereich der Abwasserbeseitigung das letzte Großprojekt der Stadt Schnaittenbach begonnen worden, so dass in den nächsten Jahren keine größeren Investitionen in diesem Bereich mehr geplant seien.


„Durch den Bau der Kläranlage und der Regenüberlaufbecken wurde der Sedimenteintrag und damit die Verschleppung von Verunreinigungen in die Gewässer Mühlbach und Ehenbach deutlich reduziert. Es haben sich wertvolle Lebensräume für gewässergebundene Arten entwickelt, weil die Gewässerqualität des Mühlund Ehenbaches sich deutlich verbessert hat", so Bürgermeister Sepp Reindl.