In vertrauter Umgebung

Schnaittenbach. (ads) Im Phönix Seniorenzentrum Haus Evergreen werden für die Senioren regelmäßig Veranstaltungen und Aktionen angeboten, die den Alltag bereichern und das Zusammenleben in der Hausgemeinschaft fördern. Die sozialen Kontakte sind im Alter besonders wichtig, wenn die Verbindungen zur Familie durch berufliche und private Anforderungen an die Angehörigen nur eingeschränkt möglich sind und häufig auch alte Bekanntschaften und Freundschaften verloren gehen.

Die Bedeutung dieser sozialen, zwischenmenschlichen Verbindungen haben die Mitarbeiter im Pflege- und Betreuungsdienst des Evergreenhauses frühzeitig erkannt und beschränken sich nicht nur auf die Bewohner, die noch aktiv an den vielfältigen Angeboten des Heimes teilnehmen können. „Besonders die Bewohner, die krankheitsbedingt nur eingeschränkt aktiviert werden können oder eine sehr niedrige Belastungsschwelle haben, brauchen unsere besondere Aufmerksamkeit“, beschreibt Lisa Garner die Motivation, für diese Bewohner ein geeignetes Pflege- und Betreuungskonzept anzubieten.

Die stellvertretende Pflegedienstleitung des Evergreenheimes hat dazu im Rahmen ihrer Fachweiterbildung zur „Gerontopsychiatrischen Fachkraft in der Altenpflege“ bei der „Gemeinnützigen Gesellschaft für soziale Dienste (GGSD)“ in Nürnberg eine Facharbeit erstellt. Die darin beschriebenen Maßnahmen und Pflegeaktivitäten bleiben im „Evergreen“ aber keine theoretische Abhandlung, sondern finden auch regelmäßig in der Pflegepraxis Anwendung.

Da in erster Linie bettlägrige und intensiv pflegebedürftige Senioren davon profitieren sollen, war die Reduzierung von Belastungen für die Senioren ein wichtiger Baustein im Gesamtkonzept der erfahrenen Pflegekraft. „Wir wollen möglichst viel Zeit mit dem Bewohner zusammen verbringen. Deshalb verzichten wir auf speziell gestaltete Therapieräume und besuchen die Senioren in ihrer vertrauten Umgebung des privaten Wohnraumes im Heim“, erläutert Lisa Garner den Grundgedanken ihres Betreuungsangebotes.

Um das im Pflegealltag zu ermöglichen, baute sie mit tatkräftiger Unterstützung der Haustechniker im Evergreenheim, Günter Witassek und Werner Götz einen Pflegewagen so um, dass die Mitarbeiter in der Pflege und Betreuung mit diesem neuen „Therapiemobil“ alle Zimmer des Heimes bequem aufsuchen können. Diese Wagen ist mit Lichterkette, Bildprojektor, verschiedenen Aromaölen, Tast- und Massagegeräten, einem CD-Spieler mit Entspannungsmusik und sonstigen geeigneten Therapiematerial ausgestattet.

„Wir entscheiden vor Ort mit dem Bewohner oder manchmal auch zusammen mit Angehörigen, welches Material und welche Technik zum Einsatz kommen. Je nach Stimmungslage des Bewohners ist das Programm mal aktivierend, mal  entspannend. Das Tempo und den Rahmen sollen die Senioren, die wir besuchen, selbst bestimmen können. So erreichen wir den größtmöglichen Nutzen, positive Effekte und schöne Erlebnisse für unsere Senioren“ beschreibt die Altenpflegerin ihr Konzept.

Beim Einsatz konnte Lisa Garner und ihre Kolleginnen und Kollegen in der Pflege und beim Betreuungspersonal weitere positive Nebeneffekte durch die regelmäßigen Besuche der betroffenen Senioren mit dem Therapiemobil feststellen. „Die Senioren können sich entspannen, Aggressionen werden abgebaut und durch die Entspannungs- und Aktivierungsangebote sind die Bewohner ausgeglichener.

Jedes Medikament hat nicht nur positive Wirkungen sondern häufig auch unerwünschte Nebenwirkungen“ freut sich Lisa Garner über die Feststellung, dass durch das besondere Pflege- und Betreuungsangebot immer wieder auch Medikamente reduziert oder gar ganz abgesetzt werden können.