Felsbrocken als Bodyguards

Kohlberg. (jml) So knapp über dem Pflaster beheimatet, kann es schon mal passieren, dass man übersehen wird. Kein Wunder also, dass der auf dem Marktplatz aus dem Kanaldeckel herauslugende Bergmann unlängst vom Fahrer eines Klein-Lkws übersehen wurde. Pflichtgemäß meldete er das Malheur dem Bürgermeister.

Der bronzene Bergmann wurde von den Bauhofarbeitern fachgerecht erstversorgt und dann zur stationären Behandlung in die Gießerei Guck nach Straubing gebracht. Die Narben der dort vorgenommenen Eingriffe sind inzwischen gut verheilt, so dass der Mann aus dem Untergrund sein Amt auf dem Kanaldeckel wieder antreten konnte. Tragisch an dem Unfall ist, dass Götz nur einen Tag davor beim örtlichen Steinmetzbetrieb zwei stattliche Felsbrocken als Flankenschutz für den kleinen Mann bestellte. Die wurden nun prompt geliefert. Dass sich der Bronzemensch damit deutlich sicherer fühlt, können Beobachter an dem etwas breiteren Lächeln im Gesicht erkennen. In Zukunft hat er wohl noch einen besseren Ausblick auf den Marktplatz, da der Gemeinderat beschlossen hat, die gepflasterte Fläche mit Pollern und Ketten abzugrenzen.