Internationales Gemeinschaftswerk

Kohlberg. (war) Das neu ausgewiesene Baugebiet am Ortseingang hat eine weitere Aufwertung erfahren hat. Im Rahmen eines „Internationalen Workcamps“ wurde im Baugebiet „Im Meister“ ein Kinderspielplatz errichtet. Bauhof, Vereine, Firmen, Kirchen und Privatpersonen unterstützten das Projekt vielschichtig.

„Kommissar Zufall“ spielte dem Jugendbeauftragten und Initiator Marcus Lukas bei der Anschaffung der Spielgeräte in die Karten. Für einen Bruchteil des regulären Anschaffungspreises konnte er aus einer Konkursmasse hochwertige Holzspielgeräte erwerben. Die Elemente wurden noch mit einem Pfad der Sinne ergänzt. Prächtig funktioniert hat auch die Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern und Jugendlichen aus der Einrichtung „Haus des guten Hirten“ aus Ettmannsdorf.

Sie stellten das Fachpersonal an Landschaftgärtnern, die Regie führen. Vom TÜV wurden die Komponenten bereits geprüft. Das junge Team aus acht Nationen und die beiden Camp-Leiterinnen des Stuttgarter IBG – Internationale Begegnung in Gemeinschaftsdiensten e.V waren rundum angetan von ihrem Aufenthalt in der Oberpfälzer Gemeinde.

Die Mädchen und Jungs kamen aus der Türkei, aus Korea, China, Spanien, Kanada, Litauen, Tschechien und der Ukraine. Einschließlich der beiden Betreuerinnen waren es 13 Personen. Ende Juli war die Aktion abgeschlossen. Die jungen Leute wurden beim Bürgerfest, wo sie sich mit einem Stand präsentieren, von der Gemeinde gebührend verabschiedet. Als bleibende Erinnerung hinterlassen sie nicht nur einen fertigen Spielplatz, sondern auch das Gefühl, dass die völkerverständigende Maßnahme für alle Beteiligen nur Vorteile brachte.Für den Markt Kohlberg selbst ist wichtig, dass das neu ausgewiesene Baugebiet eine weitere Aufwertung erfahren hat, für Kinder nun bereits intakte Spielmöglichkeiten bestehen.

Markus Lukas übergab der Gruppe zum Abschied einen Satz individuell bedruckter T-Shirts und den beiden Betreuerinnen Blumen.