Zwei Jahrhunderte Biergenuss

Hirschau. (gj) Die zweitägige Feier zu „200 Jahre Brauerei Dorfner“ hatte drei Höhepunkte. Der erste war der Konzertabend mit „Swing a ling ding“, der Big Band in Sachen Jazz und Swing aus der Oberpfalz.

Der zweite Tag begann mit einem Frühschoppen im Schlossgarten bei Weißwürsten und eigens gebrautem Zwickelbier sowie zünftiger Unterhaltung mit der „Schlossmusi“. Beim offiziellen Teil ließ Franz Dorfner die Geschichte der Brauerei Revue passieren.

Dazu gab es musikalische Unterstützung von der Jugendblaskapelle Schnaittenbach. Landrat Richard Reisinger machte es kurz: „Ich beglückwünsche die Hirschauer Brauerei namens des Landkreises, wir freuen uns mit euch.“ Bürgermeister Hans Drexler, der Schnaittenbach mit einbezog, sagte: „Unsere Brauerei ist 200 Jahre alt, wir sind stolz auf euch. Ich bin ein Verfechter des Hirschauer Bieres, ich versuche es mit einer Doktrin: Jedes Hirschauer Wirtshaus sollte Hirschauer Bier ausschenken.“

Zu den Gratulanten gehörten auch Bürgermeister Peter Dotzler aus Gebenbach und der stellvertretende Bürgermeister Alwin Märkl aus Freudenberg. „200 Jahre Brauerei der Familie Dorfner, das ist Anlass für ein großes Fest. So ein Jubiläum einer Privatbrauerei ist etwas Besonderes“, sagte Dr. Werner Gloßner, Geschäftsführer des Verbandes privater Brauereien in Bayern. Hier stehe der Hersteller nahe beim Verbraucher. Diese Verbindung zeichne die Brauerei aus.

„Sie brauen das beste Bier in Deutschland. Danke und weitere 200 Jahre Erfolg“, diese Worte kamen von Oberstleutnant Kendrik H. Robbins, dem Kommandeur der 1. Schwadron des 2. Kavallerieregiments der US-Armee. Die in Vilseck stationierte Einheit ist Partner der Stadt Hirschau.

Ein „Tag der offenen Tür“, gehörte ebenso zum Programm. Die Musikkabarettisten „Treml und Schuier“ sorgten für unterhaltsame Töne. Den Abschluss bildete ein Feuerwerk.