Einsatz für Natur und Ökologie

12.06.2014
Einsatz für Natur und Ökologie

Einsatz für Natur und Ökologie

Schnaittenbacher Umwelt- und Naturschutzpreis geht an Imkerverein

Schnaittenbach. (ads) Der „Umwelt- und Naturschutzpreises 2014" der Stadt Schnaittenbach ging in diesem Jahr an den Imkerverein Schnaittenbach. Vorsitzender Bienenfachwart Roland Singer, Stellvertreter Fritz Grill und Schriftführer Hans Pröls nahmen die Auszeichnung aus den Händen von Josef Reindl, dem ehemaligen Bürgermeister, entgegen.

Reindl erinnerte, dass der „Umwelt- und Naturschutzpreis" der Stadt auf einen Beschluss des Stadtrates im Jahr 1986 zurückgehe, welcher mit Wirkung vom 1. Januar 2003 zeitgerecht angepasst worden sei. Er ist mit einem Förderbetrag von 300 Euro dotiert und wird in nicht regelmäßigen Zeitabständen an verdiente Einzelpersonen, Gruppen oder Vereine der Stadt am Ehenbach verliehen.

Vorschläge können von jedermann und damit natürlich auch durch das Stadtratsgremium gemacht werden. Dieses hatte in seiner Novembersitzung 2013 einvernehmlich den Beschluss gefasst, den „Umwelt- und Naturschutzpreis 2014" dem hiesigen Imkerverein zu verleihen. Nach Angeben von Vereinsvorsitzenden Roland Singer zählt der Verein derzeit 30 Imker und jeder dieser halte zwischen fünf und 30 Völker. Der Verein sei darauf bedacht, die Bestäubungsleistung in Schnaittenbach zu gewährleisten oder sogar zu steigern.

Mit einem Blick in das Vereinsgeschehen ließ Singer wissen, dass dieses Jahr neben den monatlichen Schulungen im Kellerhäusel eine Infofahrt nach Tschechien anstehe. Seit Jahren bereichere der Imkerverein auch das städtische Ferienprogramm. Roland Singer zeigte sich erfreut, dass die Stadt beim Seniorenadvent als Präsent den Honig der Schnaittenbacher Imker verteile und damit eine wertvolle Unterstützung des Vereins leiste.

Er versäumte es nicht, Mitgliederwerbung für den Verein zu betreiben und schlug aufgrund des regen Interesses der Stadträte einen Informationsabend über das Leben und die Bedeutung der Bienen vor, den Bürgermeister Sepp Reindl nach seinen Aussagen aufgreifen wolle.