Bunte Unterwasserwelt

01.08.2014
Die Aufführungen gipfelten in einem furiosen Finale mit allen beteiligten Schülern, deren leuchtende Augen einen überzeugenden Beweis für die Begeisterung und den Heidenspaß an der Sache lieferten.

Hirschauer Schüler begeistern mit Musical rund um den „Regenbogenfisch“

Hirschau. Von Stolz und Traurigkeit, von Schenken, Freundschaft und Anderssein, von Gemeinschaft und auch Freude handelte das große Kindermusical „Der Regenbogenfisch" in zwei Akten, das die Schüler der gesamten Hirschauer Grundschule sowie Teile der Mittelschule seit Januar einstudiert hatten.

Zum krönenden Abschluss des Schuljahres präsentierten die Kinder das rührende Musical in mehreren Aufführungen vor großem Publikum und schafften es spielend, den Funken der Begeisterung auf die Zuschauer überspringen zu lassen.

Mit Flöten und Orffinstrumenten wurden die zahlreichen Gäste, darunter die drei Hirschauer Bürgermeister und Schulrätin Hillburger, musikalisch auf den Musical-Abend eingestimmt. Schulleiter Hans Meindl freute sich über die große Resonanz angesichts der vollen Ränge in der Turnhalle.

Er informierte die Gäste, dass Organisation, Durchführung, Planung, Einstudieren, Umschreiben von Noten für einzelne Instrumente und das Einbauen aller Klassen der Grundschule in den Händen von Lehrer Alois Feyrer gelegen hatte, dem er dafür Anerkennung und Dank zollte. Meindl betonte, dass das Musical das Ergebnis einer tollen Gemeinschaftsaktion sei, welche die Schulfamilie einmal mehr zusammengeschweißt habe. Die Kombiklasse 3 / 4 fungierte als Darsteller, die von den Schülern ihrer Klasse auf Flöten und Orffinstrumenten sowie dem Chor der Grundschule musikalisch unterstützt wurden. Die Tanzfische aus den Klassen 1 bis 5 durften ebenso wenig fehlen.

Damit das Musical aber auch zum vollen Erfolg wurde, gab es hinter den Kulissen auch viel zu tun. Die Eltern schneiderten für die Aufführungen farbenprächtige und bezaubernde Kostüme und gestalteten T-Shirts. Der Kulissenbau sowie die aufwendige Dekoration der Kulisse mussten ebenso erledigt werden wie die Technik bereitgestellt. Die mitreißende Choreographie musste erstellt und die Tänze einstudiert werden, damit die Schüler mit ihrer Aufführung das große Publikum überzeugen konnten.

Die Schüler interpretierten dann die rührende Geschichte vom Regenbogenfisch auf beeindruckende Weise und sorgten bei ihrer Vormittagsvorstellungen für Seniorenheime, Kindergärten und Nachbarschulen sowie den beiden Abendvorstellungen für die breite Bevölkerung für ein begeistertes Publikum.

Im ersten Akt ging es um den wunderschönen Regenbogenfisch mit seinen glänzenden Schuppen. Andere Fische bitten ihn, ihnen doch von seinen bunten Schuppen einige abzugeben. Der Regenbogenfischwar jedoch zu stolz und blieb deshalb einsam und allein. Erst im Verlauf der Geschichte fing er an, seine Schuppen zu verteilen, legte dadurch seinen Stolz ab und wurde den anderen Fischen zum Freund.

Im zweiten Akt ging es um einen ganz anderen Fisch, der seinen Schwarm verloren hatte. Zunächst wurde er von den anderen Fischen abgelehnt – doch der Regenbogenfisch half ihm, in die Gemeinschaft aufgenommen zu werden.

Die Aufführungen gipfelten in einem furiosen Finale mit allen beteiligten Schülern, deren leuchtende Augen einen überzeugenden Beweis für die Begeisterung und den Heidenspaß an der Sache lieferten. Der langanhaltende Applaus des Publikums bei allen Vorstellungen war der verdiente Künstlerlohn für die Schüler.