Beete neu bepflanzt

01.08.2014
Willi Meier kümmert sich zusammen mit den Evergreen-Senioren um die Hochbeete.

Bewohner des Seniorenzentrums Evergreen helfen bei der Gartenarbeit

Schnaittenbach. Gartenarbeit ist für die Bewohner im Phönix Seniorenzentrum Evergreen mit vielen schönen Erinnerungen an den eigenen Garten verbunden. Deshalb wurde zusammen mit dem Kräutergarten-Team des Obst- und Gartenbauvereins Schnaittenbach vor ein paar Jahren schon ein großes Hochbeet neben der Sonnenterrasse des Heims aufgebaut, das sich seitdem bei den Bewohnern großer Beliebtheit erfreut.

Auch im beschützen Garten der betreuten Wohngruppe des Hauses wurden entsprechende Hochbeete angelegt. Für die Neuanpflanzung wurde die Pflanzerde vom Heim und die geeigneten Pflanzen dafür von Willi Meier aus dem Kräutergarten organisiert. Mit vereinten Kräften wurden die zwei Pflanztröge im Demenzgarten und das Hochbeet neu bestückt.

Salate und Porree

Die Beete sind so angelegt, dass sie unmittelbar neben den Spazierwegen bzw. der Terrasse für die Senioren bequem und bei Bedarf auch mit Rollstuhl oder Rollator leicht zugänglich sind. Allen Bewohnern ist die Gartenarbeit dadurch ohne das sonst mühselige Bücken oder Hinknien möglich. Schon die Aufbauarbeiten wurden von den Senioren aufmerksam verfolgt.

Mit Begeisterung und Freude gingen die Bewohner schließlich mit ans Werk. Schon das Lockern der Pflanzerde mit den Händen machte den Senioren viel Spaß. Unter fachkundiger Anleitung wurden dann neben verschiedenen Duft- und Gewürzkräutern auch Hänge-Erdbeeren, verschiedene Salate und Porree in die Hochbeete gepflanzt. Die einzelnen Kräuter wurden von Willi Meier vorgestelltund erklärt. Die Bewohner durften daran riechen oder auch ein Blatt der Zitronenminze oder vom Currykraut probieren.

Regelmäßige Pflege

Das Ziel der Hochbeete, die Sinne der Bewohner anzuregen wurde schon bei der Neubepflanzung erreicht und wird sicher auch in Zukunft noch intensiv genutzt werden. Die Regelmäßige Pflege der Pflanzen und die Verarbeitung bei Speisen der Heimküche wird von den Betreuungskräften des Hauses zusammen mit den Bewohnern übernommen. Damit hat sich auch der Wunsch von Heimleiter Martin Strobl, die Beete zu einem Erlebnisbereich für die Senioren zu machen, erfüllt. Als erste Pflegemaßnahme wurden die Pflanzen von den Bewohnern gut gegossen, damit sie kräftig anwachsen können und das ganze Gartenjahr hindurch für Abwechslung und Freude sorgen können. Die Diskussionen rund um die neuen Hochbeete, deren Bepflanzung, Pflege und Ernte sorgten den ganzen Nachmittag noch für viel Gesprächsstoff bei den Senioren und den ehrenamtlichen Helfern. Heimleiter Martin Strobl bedankte sich bei Willi Meier und seinem Helferteam für das gelungene Werk, das zukünftig den Alltag der Bewohner bereichern und ein wichtiger Baustein in der Betreuungsarbeit sein wird, mit einer Spende für den Kräutergarten. Ausdrücklich freute er sich auch über die großzügige Unterstützung durch die Stadt und den Städtischen Bauhof bei Projekten des Heimes für deren Bewohner.