Dem Brauchtum verpflichtet

Dem Brauchtum verpflichtet

Heimat- und Volkstumsverein „Ehenbachtaler“ vor 70 Jahren gegründet

Schnaittenbach. (ads) Der Heimat- und Volkstumsverein „Ehenbachtaler“ kann in diesem Jahr auf sein 70-jähriges Bestehen zurückblicken.   Gefeiert wird am Wochenende Samstag und Sonntag, 21. und 22. Mai.

Im Februar 1946 brachte Sepp Herrmann am Stammtisch beim Müllerwirt im Kreis einiger Burschen das Schuhplattln und eine Vereinsgründung zur Sprache. Bereits im März 1946 wurde die Gründungsversammlung mit knapp 20 Interessierten abgehalten. Zum ersten Vorstand wurde Sepp Herrmann gewählt.

Mit enormen Auflagen wurde der Verein belegt. Es mussten Bürgen unterschreiben, die dafür sorgten, dass der Verein frei bleibt von Nationalsozialisten und Militaristen. Nach fast zwei Jahren bekam man dann die Lizenz und durfte sich nun offiziell: „Ehenbachtaler – Geselliger Schuhplattlerverein“ nennen. Bei der Generalversammlung am 31. März 1948 wurde Sepp Herrmann als erster Vorstand bestätigt und als zweiter Johann Nagler bestimmt.

Wöchentlich kamen die Vereinsmitglieder mit Begeisterung zusammen, um das Schuhplattln zu üben. Erster Ausbilder war Sepp Frank aus Furth im Wald, dem Hans Wirt aus Regensburg folgte und dann Hans Lindner als erster Schnaittenbacher. Der erste Vereinsmusikant fand sich in Alfons Schuller, der von Alfred Herrmann abgelöst wurde. Der Verein zählte zu dieser Zeit 34 Mitglieder (heute rund 300), die als Burschen einen Monatsbeitrag von 0,50 Reichsmark und als Dirndl 0,25 Reichsmark berappen mussten.

Der Verein sah seine Aufgabe in der Pflege des Gesangs, des Schuhplattlns, der Volkstänze und der bayerischen Gemütlichkeit. Man nannte sich nun „Volks- und Gebirgstrachtenverein Schnaittenbach“. Schon immer war bei den Schnaittenbacher Trachtlern die Nachwuchsarbeit groß geschrieben, die in einer Kinder- und Jugendgruppe gepflegt wird.

Die Kinder- und Jugendlichen lernen in den wöchentlichen Gruppenstunden Tanzen und das Brauchtum kennen, unternehmen aber auch Ausflüge, basteln und feiern miteinander. Die Jugendtanzgruppe ist heute unter anderem fester Bestandteil beim Maibaumaufstellen und der Vituskirchweih. Höhepunkte für die kleinen Tänzer sind sicherlich die jährlichen Tanzwochenenden mit den erwachsenen Tänzern, die unter dem jetzigen Trachtlervorstand Peter Meier eingeführt wurden.

1948 begann der Verein überdies mit dem Theaterspielen. Aus dieser Leidenschaft der Trachtler entstand der Theaterverein „Freilichtbühne Buchberg“, der auf der Naturbühne heute erfolgreich Erlebnistheater auf hohem Niveau spielt.

Musik wurde bei den Trachtlern immer groß geschrieben. Die Trachtenkapelle unter der jetzigen Leitung von Norbert Allwang wurde 1954 von Toni Schärtl gegründet und begleitet den Verein auf vielfältige Weise. Auch die „Schnoittnbecka Moila“, gegründet 1954, und die Schwalberer gingen aus dem Verein hervor. 1992 wurde eine Jugendblaskapelle gegründet, die inzwischen den Kinderschuhen entwachsen ist und sich zur Ehenbachtaler Blaskapelle gemausert hat.

Am 10. März 1967 pachtete der Verein von der Stadt Schnaittenbach den jetzigen Festplatz am Buchberg am Schirmwiesl, wo unter dem Vorstand Res Bergmann mit vielen fleißigen Helfern mit dem Bau der Waldbühne begonnen wurde. Im Laufe der Jahre wurden Parkplätze, der Zufahrtsweg, eine Wegebeleuchtung, eine Waldbar, der Vorplatz, ein Kinderspielplatz, das Buchbergkircherl, die Wanderhütte, Wasserleitung, Klärteiche, eine Verkaufsstraße gebaut. Die Buchberghütte wurde von August 2014 bis März 2015 komplett renoviert.

Ein Höhepunkt in dem regen Vereinsleben ist alle Jahre das Buchbergfest, das es bereits seit 1920 gibt und das immer am ersten Sonntag im August durchgeführt wird. Seit 1984 gibt es die Hüttenmusik jeden dritten Samstag im Monat in der Buchberghütte. Wer den Verein kennenlernen möchte hat bei den Kaffeenachmittagen jeden ersten Freitag im Monat im Trachtenheim oder bei den Vereinsabenden mit Tanzprobe vierzehntägig immer freitags im Vereinsheim die beste Gelegenheit.