Nachwuchs spielt mit

Sophia Hofmann sorgt beim Musikzug der Stadt Hirschau für neuen Schwung

Hirschau. (u) Nachwuchsarbeit und Jugendförderung wird beim Musikzug der Stadt Hirschau groß geschrieben. Ein Garant dafür, dass diese erfolgreich gestaltet wird, ist Sophia Hofmann. Vor gut zwei Jahren hat sie die musikalische Leitung des Jugendorchesters übernommen und neue Wege in der Nachwuchswerbung eingeschlagen.

Zu Beginn des Schuljahres 2014/2015 startete sie zusammen mit der Grund- und Mittelschule das Gemeinschaftsprojekt „Bläserklasse“. Seither musizieren unter ihren Fittichen zwölf junge Musiker im Alter zwischen neun und elf Jahren. Die Kinder bilden von Anfang an ein Orchester. Als Vorbild gilt das symphonische Blasorchester – entsprechend werden zur Ausbildung angeboten: Querflöte, Klarinette, Saxophon, Trompete, Posaune, Waldhorn, Tenorhorn/Bariton, Tuba und Schlagwerk.

Im kommenden Schuljahr 2016/2017 startet das zweite Bläserklassenprojekt. Schon jetzt können sich Kinder ab dem Alter von neun Jahren dafür anmelden. Wer Interesse daran hat, sollte einfach an einem Freitagnachmittag (Ausnahme Schulferien) zwischen 15.45 und 17 Uhr im Vereinsraum des Musikzugs in der Schule bei einer Probe vorbeischauen.

Beim ersten Osterkonzertauftritt gewannen die Nachwuchsmusiker das Publikum im Handumdrehen für sich. Im Juni bieten Sophia Hofmann und ihre Schützlinge einen „Musikalischen Schultag“ in der Grund- und Mittelschule an und laden am Freitag, 29. Juli, ab 19.30 Uhr in den Schulhof zu einem „Sommer-Open-Air“ ein.

Auf dem wöchentlichen Probenplan steht für die Jugendlichen aktuelle Musikliteratur. Unter anderem werden rockige Hits von Pharrell Williams (Happy), Katy Perry (Firework) oder von Liquido (Narcotic) gespielt. Bei Konzerten begeisterte das Jugendorchester mit Filmmusikmelodien wie zum Beispiel „Pirates of the Carribean“ oder „Phantom oft the opera“. Zum Repertoire gehören zudem Rock, Pop und bayerisch- traditionelle Stücke.

Nächstes Projekt ist am Freitag, 15. Juli, von 17.30 bis 21 Uhr eine „Kinoprobe“ gemeinsam mit dem großen Orchester.