Zünftiges Festtreiben

Kirwa in Pursruck von 1. bis 3. Oktober

Pursruck. (ads) Drei Tage lassen es die Pursrucker zu ihrer Kirwa von 1. bis 3. Oktober in einem beheizten Festzelt wieder richtig krachen. Brauchtum, Musik und Tanz stehen auch bei der achten Auflage der Veranstaltung an oberster Stelle, für deren Organisation und Durchführung Markus Schäffer die Verantwortung trägt.

Er, die 19 Kirwapaare und sein großes zuverlässiges Helferteam haben ihr Bestes gegeben, um den Kirwabegeisterten und allen, die es werden wollen, mit einem anspruchsvollen Programm und ausgezeichneter Verköstigung eine zünftige Kirwagaudi mit hohem Unterhaltungswert zu garantieren.

Nachdem der Baum mit Kränzen und Girlanden von den Kirwamoidln festlich geschmückt ist, wird er am Samstag ab 14 Uhr unter der Leitung von Theo Schadl mit den „Goißn" in die Senkrechte gebracht. Mit dem Anstich des ersten Fasses süffigen Festbiers um 20 Uhr abends im Festzelt eröffnet Bürgermeister und Bräu Alwin Märkl mit Kirwachef Markus Schäffer die Kirwa und das zünftige Festtreiben kann beginnen.

Die Band „Wöidarawöll" wird den Gästen zum Kirwaauftakt richtig einheizen und für ausgezeichnete Stimmung im Festzelt sorgen.

In den Kirwasonntag, 2. Oktober, wird mit dem traditionellen Kirchgang gestartet. Um 10 Uhr zelebriert Pfarrer Robert Kratzer die heilige Messe in der Dorfkirche St. Ursula. Anschließend geht es im Festzelt mit dem Frühschoppen weiter.

Nach dem Mittagessen sammeln die Burschen ihre Moidln ein, bevor um 14.30 Uhr mit dem Baumaustanzen ein Höhepunkt der Kirwa beginnt. Anschließend sorgt die „Zoigl Musi" aus Aschach für beste musikalische Unterhaltung im Festzelt. Diese wird um 19.30 Uhr von der Gruppe „Horrido-Express" abgelöst, die zünftig zum Tanz aufspielt. Die Kirwabaumverlosung steht am Sonntag um etwa 22 Uhr auf dem Programm.

Spannend wird es in der Nacht zum Kirwamontag für die Kirwaburschen, die aus ihren Reihen diejenigen auswählen, die tags darauf am Montag, 3. Oktober, als Kirwabär und Kirwasau durch das Dorf getrieben werden, wegen des Feiertags bereits ab 10 Uhr morgens. Am Nachmittag entfällt der Zeltbetrieb. Zum Kirwaausklang sorgt am Abend ab 19 Uhr die Band „Tschucki Tschucki" „unplugged" für beste Unterhaltung.