Bürgermeister gibt Schlüssel ab

Im Rathaussaal stimmen sich die Hirschauer auf die Faschingszeit ein

Hirschau. (u) Im altehrwürdigen Rathaussitzungssaal tanzten junge Mädchen Cancan und der Bürgermeister übergab den Rathausschlüssel samt Stadtkasse einem Sechsjährigen, der Kleidung nach einem aus Indien stammenden Prinzen, und seiner gleichaltrigen Prinzessin: Am 11.11. begann auch in Hirschau die närrische Zeit.

All das geschah am Freitag, dem 11.11. im Hirschauer Rathaus – allerdings nicht um 11.11 Uhr, sondern mit achtstündiger Verspätung. Der Grund dafür war ein einleuchtender: Am Vormittag drückten das Prinzenpaar und die meisten Tänzerinnen noch die Schulbank oder vergnügten sich beim Spielen im Kindergarten. Aber um 19 Uhr schlug die Stunde der Wahrheit. Angeführt von seiner Tollität Prinz Tim-Luca I. und ihrer Lieblichkeit Prinzessin Madlen I. marschierten Kinder- und Jugendgarde zackig und begleitet vom rhythmischen Klatschen des Publikums in den voll besetzten Sitzungssaal ein.

Ein Hauch von Tausendundeiner Nacht war zu verspüren, als das Prinzenpaar beim Eröffnungswalzer über das Parkett schwebte. Prinz Tim-Luca I. machte deutlich, warum man gekommen sei: „Die fünfte Jahreszeit ist wieder da, diesmal mit ganz viel India!" Prinzessin Madlen verteilte Vorschusslorbeeren an die Kinder- und Jugendgarde. Sie seien eine Augenweide und bereiteten mit ihren Tänzen viel Freude. Ihrem Aufruf, in ein „dreifaches Hirschau Oho" einzustimmen, folgten alle lautstark. Bürgermeister Hermann Falk rief in seiner in Versform gehaltenen Begrüßung gleich 14-mal zu diesem Schlachtruf auf. Er entpuppte sich als wahrer Garde-Fan: „Ihr alle trainiert sehr fleißig das ganze Jahr und seid die Besten im ganzen Land fürwahr. Ihr macht Werbung für die ganze Stadt, alle sind glücklich, dass man euch hat."

Dass dem so ist, sei das Verdienst von Regina Merkl, der Gründerin und Trainerin der Garde. Dem Musikzug gebühre Dank, weil er der Garde „Heimat gegeben" habe. Seine Bewunderung für Funkenmariechen Pia Wiesnet kleidete Falk in die Frage: „Eins muss ich noch wissen, was ich nicht versteh, liebes Funkenmariechen, tut das Beine verdrehen denn gar nicht weh?" Mit den Worten „So, jetzt ist es so weit, es endet meine Regierungszeit", übergab er an Prinz Tim-Luca I. den Rathausschlüssel und die leere Stadtkasse mit der Aufforderung: „Macht doch bitte die Kasse wieder voll!" Der Prinzessin überreichte er einen Blumenstrauß. Sie revanchierte sich mit einem Orden und einem zarten Küsschen auf die Wange des Bürgermeisters.

Dann hieß es „Bühne frei" für die Kindergarde. Nach dem Einmarsch zu den Klängen von „Heidi" begeisterte die Gruppe mit ihrem dynamischen Showtanz „Bole Chudiyan". Die von Stadträtin Bärbel Birner neu eingekleidete Jugendgarde heizte die Stimmung mit ihrem feurigen Cancan und dem Showtanz zu „Nni'alu" von Ofra Haza weiter an. Zum Höhepunkt geriet der quirlige Auftritt von Funkenmariechen Pia Wiesnet.

Zur Musik von „Fiesta olé" zündete sie ein tänzerisches Feuerwerk, gespickt mit akrobatischen Einlagen. Kinder- und Jugendgarde setzten mit dem gemeinsamen Finale einen fetzigen Schlusspunkt, bevor nach einem nochmals kräftigen „Hirschau OHO" mit einem Gläschen – für die Kinder alkoholfreien – Sekt auf die Faschingssaison angestoßen wurde. Während dieser wartet auf die „Kids of India" eine Fülle von Auftritten. In Hirschau wird am Samstag, 14. Januar 2017, die Faschingsstimmung im Josefshaus zum dritten Mal mit einem großen „Faschings-Warm Up" angeheizt, kräftig unterstützt vom Kohl Kare und seiner Steirer-Music-Company. Am 15. Januar fährt die Kindergarde zum Kindergardetreffen nach Weiden.

Am Samstag, 4. Februar, lässt der Musikzug zusammen mit der Garde erstmals seit 1991 im Josefshaus die Tradition der Faschingsbälle wieder aufleben. Am 22. Januar ist die Jugendgarde beim Jugendgarde- Treffen in Nabburg mit von der Partie. Nächster Termin ist der Hirschauer Kinderfaschingszug am 18. Februar. Er wird vom Prinzenpaar sowie der Kinder- und Jugendgarde angeführt.

Am 23. Februar folgt ein Auftritt im Seniorenzentrum Evergreen in Schnaittenbach. In der Nachbarstadt marschiert man am 26. Februar beim Faschingszug mit. Hoch her geht es am Rosenmontag, 27. Februar, ab 14.30 Uhr im Josefshaus beim großen Kinderfasching des Zwergerl-Treff. Letzte Station ist am Faschingsdienstag, 28. Februar, der Markt Schmidmühlen.