Erstmals grenzübergreifend

Gäste aus Tschechien beim „dousamma 2017" in Hirschau dabei

Hirschau. (u) Im Jahr 2012 feierte es auf Initiative von Kreisheimatpflegerin Martha Pruy in Schnaittenbach eine glanzvolle Premiere – das Volksmusikfest der Oberpfalz „dousamma". 2014 war Ursensollen Austragungsort des Volksmusikevents, der wiederum Hunderte von Besuchern anlockte. Heuer kehrt „dousamma" in den Kaolinpott zurück.

Hirschau wird am Feiertag Christi Himmelfahrt (25.
Mai) zum Eldorado der Volksmusikfreunde. Erstmals bekommt das Treffen sogar internationales Flair. Nicht nur aus der Oberpfalz und Bayern haben sich Teilnehmer angesagt. Der 2003 begründeten Kaolinstädtepartnerschaft zwischen Hirschau und Nova Role ist es zu verdanken, dass auch Gäste aus dem Nachbarland Tschechien erwartet werden.

Die Stadt als Ausrichter der Veranstaltung hat einen Förderantrag bei der Euregio Egrensis – mit Erfolg. Man erhält man aus dem europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) eine Förderung in Höhe von 9250 Euro. Damit sind 85 Prozent der Gesamtausgaben gedeckt. Einen mit Unterstützung von Michael Luber gefertigten Flyer gibt es in deutscher und in tschechischer Sprache.

Mehr als dreißig Gruppen haben sich inzwischen schon verbindlich angemeldet. Darunter sind z.B. die Kapelle Konrad aus Nürnberg, „De Stianghausratsch" aus Grafing bei München, die „Dudelsack-Kapelle" aus Ledce (Tschechien) und Radiobzw. TV-Stammgäste wie das „Trio Collegio" oder „Zwiadfach". Interessierte Musikgruppen, können sich unkompliziert per Mausklick auf der von Michael Luber betreuten Homepage www.dousamma.de anmelden.

Von den angemeldeten Gruppen werden Fotos in die Homepage aufgenommen. Sänger und Musikanten können von 11 bis 20 Uhr auf zehn verschiedenen Spielbühnen ihre Auffassung von Volksmusik vorstellen, egal ob traditionell oder modern. Auch der Bayerische Rundfunk ist live mit dabei. Seine Bühne steht im Josefshaus. Nach Lust und Laune kann „Jeder" aufspielen. Ob Moritaten-, Balladen-, Coupletoder Schnodahüpflsänger, Liedermacher, Tanzl- oder Stubnmusikanten, Streicher, „Quetscher", „Zupfer", Bläser oder Tänzer, Zwei-, Drei-, Viergsang oder kleiner Chor, Solist oder kleine bzw. große Blaskapelle: „Jeder", der gerne mit dabei sein will, ist bei diesem Musikantenstelldichein herzlich willkommen. Der Eintritt ist frei. Das „dousamma" bietet Gelegenheit, sich auszutauschen und zu informieren. Instrumentenbauer aus der Oberpfalz, Verlage, Tonstudios, Infostände und eine Kunstausstellung werden vor Ort sein. Ein Regionalmarkt mit Händlern heimischer Produkte und Kunsthandwerker ergänzen das Angebot.