Zuwachs für die Flotte

Klaus Conrad spendet E-Auto für Caritas-Sozialstation

Hirschau. (u) Vor drei Jahren wurde mit einem Nissan Leaf das erste Elektroauto für die Fahrzeugflotte der Caritas-Sozialstation angeschafft. Seit Kurzem gehört dank Klaus Conrad ein achter EPkw zu den insgesamt 34 Autos im Fahrzeugpark der ambulanten Pflegestation.

Der für sein vorbildliches soziales Engagement bekannte Unternehmer ermöglichte mit einer 17 000-Euro-Spende den Kauf eines weiteren Citroen C-Zero. Seit dem Bau des Stationsgebäudes 1986 stellt Conrad immer wieder hohe Geldbeträge zur Verfügung. Wie Stations-Geschäftsführer Diakon Richard Sellmeyer bei der Fahrzeugübergabe darlegte, wird der neue Citroen C-Zero für „Essen auf Rädern“ unterwegs sein. Täglich versorge das Stationsteam rund 80 Patienten mit frisch in der Küche des BRK Seniorenwohn- und Pflegeheims St. Barbara zubereiteten Menüs. Die Reichweite der Touren stelle für die E-Autos kein Problem dar, außerdem betrage allein die jährliche Einsparung beim Sprit rund 12 000 Euro.

Klaus Conrad, der sich selbst ein E-Kfz angeschafft hat, bewertete die E-Mobilität der Sozialstation als vorbildlich. Von besonderem Interesse war für ihn das Lademanagement, sei es doch gewiss nicht einfach, beim Schichtwechsel acht E-Fahrzeuge innerhalb eines ziemlich kleinen Zeitfensters gleichzeitig aufzuladen. Diakon Sellmeyer berichtete, dass die Hirschauer Firma Elektro Stein gemeinsam mit der Firma Hager extra ein solches entwickelt hat.