Vorbildliche Nachwuchsarbeit

Musikzug Hirschau wird mit dem Junior-Award der Nordbayerischen Bläserjugend ausgezeichnet

Hirschau. (u) Hinter dem Begriff Junior-Award versteckt sich ein Qualitätssiegel, mit dem die Nordbayerische Bläserjugend Musikvereine auszeichnet, die durch besonders innovative, engagierte und nachhaltige Arbeit die Zukunft ihres Vereins sichern. Der Musikzug der Stadt Hirschau kann sich seit kurzem mit dieser Auszeichnung schmücken.

Für die Übergabe der Urkunde und Plakette kam die Amberg- Sulzbacher Kreisvorsitzende der Nordbayerischen Bläserjugend, Karin Dotzler (Vilseck), nach Hirschau.

Um den Junior-Award zuerkannt zu bekommen, muss eine Vielzahl von Kriterien erfüllt werden. Karin Dotzler nannte unter anderem Maßnahmen zur Qualitätssicherung, erfolgreiche Teilnahme an Wertungsspielen, Kooperationen mit Schulen, das Engagement als Kulturträger und außermusikalische Aktivitäten.

Besonders positiv aufgefallen sei beim Musikzug die gelungene, wenn auch ungewöhnliche Vereinigung von Musik und Tanz. Bei der Kindergarde wie bei der Blockflötengruppe und in der Bläserklasse haben bereits die Jüngsten die Möglichkeit, in die große Musikerfamilie aufgenommen zu werden.

Auch bei der Nachwuchswerbung werde an einem Strang gezogen. Der Kinderfaschingszug wird gemeinsam organisiert. Nach der Bläserklasse können die Jungmusiker ihre Fähigkeiten im Jugendorchester weiter ausbauen, bevor sie ihren Platz im großen Orchester finden. Beide Formationen treten bei Wertungsspielen an. Erst 2016 erspielte sich das Orchester dabei das Prädikat „mit ausgezeichnetem Erfolg".

Im Verein, der heuer sein 65-jähriges Bestehen feiert, wurde die Verantwortung für die nächste Musikergeneration erkannt. Man wirbt mit viel Freude und Energie für das gemeinsame Musizieren und damit für eine sinn- und wertvolle Freizeitgestaltung.

Die Jury sei zu der Überzeugung gekommen, dass all dies beispielhaft sei und im Nordbayerischen Musikbund ausgesprochene Anerkennung verdiene.