Weltladen spendet

Zum 25-Jährigen Geld für Misereor-Projekte

Hirschau. (u) Der Weltladen konnte letztes Jahr sein 25-jähriges Bestehen feiern. Für das Mitarbeiter-Team um Matthias Birner war dies der Anlass, zwei Misereor-Projekte mit einer Spende von insgesamt 2090 Euro zu unterstützen.

Wie alle Weltladen-Mitarbeiter wollen die Hirschauer einen Beitrag zu mehr Gerechtigkeit beim Handel zwischen den Ländern des Globalen Südens und den Industriestaaten leisten. Ihre Partner sind vor allem kleinbäuerliche Betriebe, Handwerker, Genossenschaften, Plantagenarbeiter, Kleinfirmen und Selbsthilfegruppen in Afrika, Asien und Lateinamerika.

Im Mai 1991 wurde der Weltladen von Bernhard Stosik in der Stadt- und Pfarrbücherei eröffnet. Er leitete ihn neun Jahre. Von 2000 bis 2003 führten ihn Martin Luber und Matthias Birner, seit April 2003 Matthias Birner alleine.

Elfriede und Patricia Kuznik tun seit 16 Jahren Dienst im Weltladen, Franz Dietz seit 14, Elfriede Weinberger seit 12 und Marianne Wild seit 11 Jahren. Seit kurzem verstärken Ilona Dornfeld, Marina König und Martina Weinberger das Team.

Um die 2090-Euro-Spende zu ermöglichen, wurden die Erlöse verschiedener Aktionen und aus dem Ladenverkauf angespart. Das Team hat konkrete Vorstellungen über die Verwendung der Spende:

■ 1100 Euro fließen nach Ghana, um dort Krankenstationen mit Gel-Batterien auszustatten, die tagsüber Sonnenenergiespeichern, um die Lichtversorgung bei nächtlichen Behandlungen zu gewährleisten. Eine Batteriekostet 550 Euro.

■ 990 Euro wandern nach Nigeria in das Wasserprojekt der Diözese Maiduguri für den Bau von Brunnen, Zisternen und Staubecken. Mit der Summe können drei Handpumpen zum Preis von je 330 Euro angeschafft werden.

Der Weltladen ist jeden Samstag von 9.30 bis 12 Uhr geöffnet. Angeboten werden über 150 fair gehandelte Produkte – hauptsächlich Kaffee, Wein, Gewürze und Süßigkeiten.