Gletscher und Steigerkröpfer

Schnaittenbach-Hirschau. (ads) Seit rund 60 Jahren ist der Geflügelzuchtverein Schnaittenbach-Hirschau alljährlich im Herbst Ausrichter von Geflügelschauen. Die Ausstellungen sind für die erfolgreichen Züchter wie ein Erntedankfest, denn hier zeigt sich, ob sich die Zucht das Jahr über verbessert hat.

„Das Treffen vor den Käfigen mit Gleichgesinnten, dort über die Preisrichter-Bewertungen zu sprechen sowie die Vorzüge und Fehler der Züchtung auch zu erkennen, macht den Reiz aus, selbst auszustellen oder eine Ausstellung zu besuchen“, weiß der Vorsitzende des Vereins, Gerhard Heindl.

Heuer lädt der Geflügelzuchtverein Schnaittenbach-Hirschau am Wochenende 11./12. November zu seiner bereits achten Kaolinpottschau ein, an die sich erneut der Geflügelzuchtverein Vilseck mit seinen Tieren anschließt. Ebenso klinkt sich bereits zum dritten Mal die Steigerkröpfer Gruppe Bayern mit einer Sonderschau in die Kaolinpottschau ein. Steigerkröpfer sind die ältesten Kropftauben, die es gibt. Früher nannte man sie auch Gletscher. Diese Steigerkröp- fer gibt es in rund 15 verschiedenen Farben. „Wenn die Ausstellungen des Geflügelzuchtvereins Schnaittenbach-Hirschau in den letzten Jahren auch an vereinseigenen Tieren abgenommen haben, so schließen sich zum Ausgleich verschiedene Sondervereine mit ihren speziellen Rassen als Sonderschauen aus ganz Deutschland an, wodurch die Ausstellungen in Schnaittenbach an Attraktivität und Besuchern gewinnen“, betont Gerhard Heindl. Die Kaolinpottschau mit der Sonderschau wird offiziell am Samstag, 11. November, um 10 Uhr eröffnet und schließt an diesem Tag um 17 Uhr. Am Sonntag hat diese ihre Pforten ebenfalls von 9 bis 17 Uhr geöffnet. Vor Ort sind rund 350 Tiere von regionalen Züchtern, darunter engagierte Jungzüchter. Zu sehen sind Prachtexemplare verschiedenster Enten-, Hühner und Taubenrassen sowie Ziergeflügel. Die Tiere werden im Vorfeld von Preisrichtern bewertet.

An beiden Tagen lockt eine große Tombola mit attraktiven Preisen. Für das leibliche Wohl ist ebenfalls an beiden Tagen im Gockerlstüberl bestens gesorgt. Ein kulinarischer Geheimtipp sind die selbstgebackenen Kuchen der Züchterfrauen, die wieder ein Kuchenbuffet mit ihren süßen Köstlichkeiten üppig bestücken.