Sehnsucht nach Erlöser

33. Hirschauer Adventsingen mit rund einstündigem Programm

 

Hirschau. (u) Im Jahr 1985 rief die damalige Vorsitzende des Katholischen Frauenbundes, Rosa Stoll, das „Hirschauer Adventsingen“ ins Leben. 28 Jahre lang organisierte sie die besinnliche Veranstaltung, die alljährlich am zweiten Adventsonntag in der Stadtpfarrkirche Mariä Himmelfahrt stattfindet und deren Erlös immer für die Caritas-Sozialstation bestimmt war. Als Rosa Stoll am 13. Januar 2014 überraschend verstarb, befürchteten nicht wenige, dass damit die Tradition des Adventsingens beendet sein könnte. Dass sie aber weiterlebt, ist Diakon Richard Sellmeyer zu verdanken. Er übernahm zunächst 2014 und 2015 die Organisation der Veranstaltung. Wie schon letztes Jahr hat heuer wieder Werner Schulz diese Aufgabe übernommen. So können die Katholische Stadtpfarrgemeinde Mariä Himmelfahrt und der Katholische Frauenbund am zweiten Adventsonntag (10. Dezember) um 15.30 Uhr zum „33. Hirschauer Adventsingen“ in die Stadtpfarrkirche einladen. Das rund einstündige Programm wird gestaltet vom Gemischten Chor des Gesangvereins 1860 unter Leitung von Jana Müller, von den Ehenfelder Sängern, dem Orchester des Musikzugs der Stadt Hirschau und der Klangbrettgruppe der Caritas-Sozialstation. Sie alle musizieren und singen ohne Gage. Wie immer ist der Eintritt frei, eingehende Spenden sind wie in den Vergangenheit für die Sozialstation bestimmt. Die Bevölkerung ist herzlich eingeladen.