Geister- und Gespensterstunde

28.02.2018
Geister- und Gespensterstunde

Volles Haus beim Vorlesenachmittag

Hirschau. (u) Wenn der 1995 verstorbene Schriftsteller Michael Ende mit seinem Satz Recht hat, dass „Lesen Kino im Kopf" ist, dann erlebten die Kinder, die zum Vorlesenachmittag in die Stadt- und Pfarrbücherei gekommen waren, einen an Spannung kaum zu überbietenden Film. Studienrätin Hildegard Feyrer entführte sie mit Otfried Preußlers Klassiker „Das kleine Gespenst" in eine geheimnisvolle Welt. Mit 54 Kindergarten- und Grundschulkindern konnte sich Bücherei-Chefin Charlotte Fleischmann über einen neuen Teilnehmerrekord freuen. Generell arbeiten das Leitungsteam der Stadt- und Pfarrbücherei und die Grundschule sehr gut zusammen.

Wie gewohnt gelang es der Grundschullehrerin die Kinder durch ihre ausdrucksvolle Vortragsweise in den Bann zu ziehen. Jedenfalls waren die Mädchen und Jungen von den abenteuerlichen Erlebnissen des kleinen Gespenstes und seines Freundes, dem Uhu Schuhu, auf Burg Eulenstein so gefesselt, dass man trotz der großen Kinderzahl eine Stecknadel hätte fallen hören. Immer wieder verstand es die Vorleserin, ihr Publikum in das Geschehen einzubeziehen. Aufgelockert wurde die Vorlesestunde durch das gemeinsame Singen schwungvoller Lieder wie z.B. „Im alten Schloss ist Geisterstund".

Am Ende erhielt jedes Kind zur Erinnerung an den Vorlesenachmittag ein Lesezeichen. Viele nutzten gleich die Möglichkeit, die brandaktuellen Bücher auszuleihen.