Vorreiterrolle in der Region

28.02.2018
Vorreiterrolle in der Region

Schnaittenbachs ehemaliger Bürgermeister Joseph Bergmann – Leuchtturmprojekt Kanalisation

Schnaittenbach. (ads) Wie ein Lauffeuer breitete sich die Nachricht vom Tod des Altbürgermeisters und Ehrenbürgers von Schnaittenbach Joseph Bergmann damals aus, als er im Januar 1993 mit 86 Jahren verstarb, so war es in der Amberger Zeitung zu lesen. Dieser Todestag eines bedeutenden und allseits beliebten Bürgers von Schnaittenbach, der als Bürgermeister zwölf Jahre lang mit Weitblick und Handlungsgeschick die Stadt Schnaittenbach geleitet hatte, jährte sich heuer zum 25. Mal.

Joseph Bergmanns politische Laufbahn als Angestellter der Amberger Kaolinwerke und dann Eisenbahner begann bereits nach dem Zweiten Weltkrieg, als er den SPD-Ortsverein Schnaittenbach 1946 federführend mitbegründete. Von 1956 bis 1960 war Joseph Bergmann stellvertretender Bürgermeister, bis er 1960 dann ehrenamtlich das Amt des Ersten Bürgermeisters für zwei Wahlperioden übernahm.

In seiner Amtszeit als erster Bürgermeister von Schnaittenbach war er auch Mitglied des Kreistags des Altlandkreises Amberg und gehörte dem Verwaltungsrat der Sparkasse an.

Große und wichtige Entscheidungen sind in diesen zwölf Jahren gefallen, in denen Joseph Bergmann die Geschicke der Stadt am Ehenbach mit Weitblick geleitet hat.

Bergmann vollendete als erste wichtige Tätigkeit in seiner Amtszeit den Schulhausbau „Auf der Loh", der im November 1960 eingeweiht wurde. Ein Jahr später erfolgte die Sanierung des alten Schulhaustrakts. Kurz nach Amtsantritt nahm Joseph Bergmann auch den Straßenbau in Angriff. 1960 baute er die Verbindungsstraße Demenricht-Sitzambuch, die Straße zwischen Schnaittenbach und Hainstetten wurde ausgebaut.

Richtungweisend für die Zukunft waren die Entscheidungen in Sachen Kanalisation und Kläranlage. Joseph Bergmann forcierte den Ausbau der Kanalisation in Schnaittenbach und den Bau der Kläranlage sowie eines Ufersammlers, was in zwei Bauabschnitten erfolgte.

Die Kläranlage wurde 1964 nach einem zweijährigen Probelauf ihrer Bestimmung übergeben. Dadurch war Schnaittenbach eine der ersten Städte der Oberpfalz, die über eine Kanalisation und eine Kläranlage verfügten. Im Zuge der Kanalisation erfolgte auch die Teerung sämtlicher Straßen in Schnaittenbach.

Als Meilenstein der Tätigkeiten von Joseph Bergmann als Bürgermeister galt der Bau der Turnhalle am ehemaligen Sachsenbau und der Bau eines Sechsfamilienhauses im Rahmen des sozialen Wohnungsbaus 1965/66.

In Bergmanns zweiter Amtszeit wurde der Schulhausneubau am Sachsenbau realisiert, der 1970 eingeweiht wurde und in dem zunächst die Schnaittenbacher Hauptschüler unterrichtet wurden. Die Erschließung von Baugelände, die Friedhoferweiterung und die Bohrung des II. Tiefbrunnens fielen ebenfalls in die zweite Amtszeit von Bürgermeister Joseph Bergmann, die 1972 endete.

Dem Stadtrat gehörte er bis 1973 an, bis er aus gesundheitlichen Gründen sein Mandat niederlegte.