Pferdefreund mit Passion

01.03.2018
Pferdefreund mit Passion

Albert Rauch ist nun das 13. Ehrenmitglied der Haflingerzüchter

Kemnath a.B. (ads) „Ehre, wem Ehre gebührt!" Große Ehre erwiesen dieser Tage die Haflingerzüchter und Pferdefreunde Kemnath a. B. Albert Rauch aus Glaubendorf, den sie für seine herausragenden langjährigen Verdienste um den Verein, um den Pfingstritt und um die Haflingerzucht zum Ehrenmitglied ernannten.

Das Dutzend haben die Haflingerzüchter und Pferdefreunde Kemnath a.B. nun mit der Ernennung von Albert Rauch bei den Ehrenmitgliedern überschritten.

Der Vereinsvorsitzende Lorenz Gebert aus Pirk kommentiert die Ernennung in seiner Laudatio folgendermaßen: „Albert, du bist das bisher 13. Ehrenmitglied unseres Vereins seit Gründung 1966, eine echte Glückszahl für dich und ein echter Glücksfall für den Verein!"

Gebert informierte, dass Rauch neben den bisherigen Ehrenmitgliedern Anton Auerbach aus Wolfringmühle, Alois Bierner aus Kemnath a.B., Alois Münch aus Sulzbach-Rosenberg, Josef Reng sen. und Karl Reng aus Mertenberg sowie Robert Zimmermann sen. aus Schwarzhofen nun zu den sieben noch lebenden Honoratioren des Vereins gehöre.

Die langjährigen und hervorragenden Verdienste um eingeordnetes Vereins leben, um den traditionellen Pfingstritt am Buchberg und um die aktive Haflingerzucht im Verein und sind laut Gebert triftige Gründe für den Verein gewesen, Albert Rauch zum Ehrenmitglied zu ernennen.

Er blickte zurück auf die Anfänge von Albert Rauch im Verein und berichtete, dass der „Gumbauern Albert" aus Glaubendorf – wie man ihn mit Hausnamen kennt – dem Verein am 19. Mai 1985 beigetreten und sofort in die aktive Haflingerzucht eingestiegen sei. Er betreute laut Lorenz bisweilen acht bis zehn Haflingerpferde im eigenhändig umgebauten Rinderstall seines landwirtschaftlichen Anwesens in Glaubendorf.

Nach regelmäßigen Bedeckungen auf der bayernweit bekannten Deckstation vom „Neubauern Alfons" in Kemnath a.B. zog Rauch mehrere Fohlen auf und stellte sie auch bei den Nachzuchtschauen vor. Das Fahren mit seinem Haflingergespann und der tägliche Auftrieb zur hofnahen Koppel waren nach Aussagen des Vereinsvorsitzenden Rauchs Hobby und seine Lieblingsbeschäftigung. „Wenngleich dir züchterisch der 'große Wurf' nicht gelingen wollte, so standen doch bei dir immer die echte Begeisterung und wahre Tierliebe zu deinen Haflingerpferden im Vordergrund", resümierte Gebert.

Weiter sagte er: „Gerade solche Züchter waren und sind für die Haflingerzucht und Haflingerpopulation in unserer Heimat von großem Wert, wie man jetzt allmählich immer mehr erkennen kann."

Lorenz Gebert ließ in großem Respekt vor der Leistung von Anton Rauch weiter wissen: So lange es seine Gesundheit erlaubte, engagierte er sich auch als verlässlicher und handwerklich versierter Helfer bei allen Arbeitseinsätzen für den Verein, insbesondere beim Auf- und Abbau für den alljährlichen Pfingstritt, bei den früheren Verbandsstutenschauen und bei der Ausrichtung des Jubiläumsfestes „30 Jahre Haflinger in Kemnath a.B." mit historischen Haflingergespannen. „Gerade bei der Errichtung der ca. 70 Meter langen Anbindestangen am Festplatz bei der Sebastiani-Kapellewarst du Organisator und Monteur zugleich und hast wesentlich zur Sicherheit zur Pferde beigetragen. Deine Körperkraft und dein Einsatzwillen bei widrigem Wetter waren damals vorbildlich und beispielhaft", erinnerte sich Gebert genau.

Der alljährliche Pfingstritt am Buchberg mit dem traditionellen Reiterzug, dem beeindruckenden Festgottesdienst und mit dem lauschigen Festbetrieb unter der Eichenallee lagen dem geselligen und tiefgläubigen Albert Rauchlaut Gebert so sehr am Herzen, dass er vor Jahren zusammen mit seinem Sohn Markus in Eigenregie einen fahrbaren Grillwagen mit Überdachung und Windschutz baute und diesen dem Verein bereitwillig als Geschenk zur Verfügung stellte.

Der Pfingstmontag ist heute noch – mehr denn je – ein fixer Termin in Rauchs Terminkalender, insbesondere seit 2015 Bischof Dr. Rudolf Voderholzer der Pfarrei und dem Verein mit seiner seelsorgerischen Fahrt im Allerheiligstenwagen und seiner Festpredigt die Ehre erwiesen hat.

„Lieber Albert, trotz deiner gesundheitlichen Rückschläge hast du jetzt schon 32 Jahrelang dem Verein fest die Treue gehalten, insbesondere auch, als vor einigen Jahren manche aus deiner Verwandtschaft unserem Verein den Rücken gekehrt haben. Auch dafür gebührt dir heute ganz besonders die Ehrenmitgliedschaft bei uns Haflingern", würdigte ihn Vorsitzender Gebert. Stellvertretender Bürgermeister Manfred Schlosser und die beiden Vorsitzenden Lorenz Gebert und Robert Zimmermann jun. überreichten ihm die Ernennungsurkunde und sprachen die persönlichen Glückwünsche aus.