Jetzt wird erst mal gefeiert

08.06.2018
Jetzt wird erst mal gefeiert

Aus der Geschichte der Freiwilligen Feuerwehr Hirschau (Fortsetzung) – Jubiläumsfest im Juli

Hirschau. (u) Bei der Bekämpfung der Brände verhinderten die Hirschauer Feuerwehrleute, unterstützt von Wehren der Nachbarorte, durch ihren großartigen, heldenhaften Einsatz noch Schlimmeres – getreu ihrem Leitspruch „Gott zur Ehr‘, dem Nächsten zur Wehr!“

Die komplette 150-jährige Geschichte der Hirschauer Wehr zu würdigen, würde diese Pottpourri-Ausgabe mehr als sprengen. Dies bleibt der Festschrift vorbehalten, die zum Jubiläum erscheint. Dort findet sich jede Menge Wissenswertes über die Jubelwehr.

Aktuell zählt der Feuerwehrverein 64 aktive, 109 fördernde und 20 passive Mitglieder. Viele von ihnen engagieren sich, damit das 150-Jährige ein denkwürdiges Fest wird.

Es beginnt am Freitag, 20. Juli, um 18.30 Uhr mit dem Bieranstich (Einlass: 18 Uhr) im Festzelt, das auf dem ehemaligen WE-Sportplatz aufgestellt wird. Ab 20 Uhrspielt beim Partyabend für Jung und Alt die Band „highline“. Der Samstagnachmittag steht von 14 bis 17 Uhr unter dem Motto „Erlebe deine Feuerwehr“. Geboten werden ein Rundblick über Hirschau mit der Drehleiter, eine Fahrzeug- und Geräteschau, ein Feuerlöschtraining für jedermann und Infostände der Jugendfeuerwehr, des BRK, des THW und der Wasserwacht. Um 20 Uhr startete in Stimmungsabend mit der Gruppe „Intermezzo“ (Einlass:18 Uhr).

Der Sonntag beginnt um 8.30 Uhr mit der Aufstellung zum Kirchenzug am Festplatz. Um 9 Uhr wird in der Stadtpfarrkirche ein ökumenischer Gottesdienst gefeiert. Danach finden im Festzelt beim Frühschoppen die Festansprachen statt.

Ab 11.30 Uhr gibt es Mittagessen. Mit der Aufstellung zum Festzug wird um 13.30 Uhr begonnen. Dieser führt um 14 Uhr durch die Innenstadt zurück ins Festzelt, wo bis zum späten Abend die „Pirker Blechmusi“ für Stimmung sorgt.