Schuhplatteln und Bärentreiben

08.06.2018
Schuhplatteln und Bärentreiben

Burgstall und Weiher rüsten sich für ihre Kirwan – Musik, Tradition und beste Stimmung

Burgstall/Weiher. (u) Unter Kennern ist sie ein echter Geheimtipp – die Kirwa in der kleinen Ortschaft Burgstall. Vom 7. bis 9. Juli gehtes im Dorf wieder hoch her! Dann wird die 40. Burgstaller Kirwa gefeiert. Und auch in Weiher geht's rund.

40. Burgstaller Kirwa für sozialen Zweck

Die Burgstaller Kirwa ist schon deshalb eine besondere, weil die Dorfgemeinschaft um ihren Ortssprecher Hans Scharl mit dem Erlös alle Jahre soziale Einrichtungen unterstützt. Heuer ist er für den Bau des geplanten Gemeinschaftshauses vorgesehen.

Los geht es am Samstag um 20 Uhr. Dann spielt im Festzelt die Gruppe „Onkel Resi" auf. Am Sonntag zelebriert um 9.30 Uhr Pfarrvikar Christian Preitschaft an der Dorfkapelle den Festgottesdienst, musikalisch gestaltet von der Gebenbacher Blasmusik. Sie spielt auch beim Frühschoppen. Mittags gibt es Grillschmanker ln wie Steaks und Bratwürstl.

Nachmittags treten um 15 Uhr die Nachwuchsmusiker Tamia und Maria mit Rita Butz auf. Um 15.30 Uhr beginnt das Austanzen des Kirwabaumes durch die 15 Kirwapaare. Die Tänze wurden von den älteren Kirwaburschen und -moidln eingeübt.

Als Dreingabe präsentieren die Boum eine Schuhplattl-Einlage, einstudiert vom „Neidaffer Sepp". Und anschließend sorgt die Kapelle „Pfälzer mit Kraut" für Stimmung. Zum Ausklang am Montag herrscht ab Mittag buntes Kirwatreiben. Am Nachmittag gibt es Kaffee und Kuchen. Abends spielt ab 19.30 Uhr die Zoigl-Musi zum Tanz auf. Gegen 22 Uhr wird der Kirwabaum verlost.

Weiherer feiern Kirwa am Fuße des Rotbühl

„Oh Kirwa laou niad naou" Dieses Motto gilt vom 30. Juni bis 2. Juli in der am Fuße des Rotbühl gelegenen Ortschaft Weiher. Ausrichter des Festes sind die Freiwillige Feuerwehr und die „Weiherer Kirwaleit".

Um 14 Uhr wird am Samstag der von den Moidln geschmückte Baum, den die Burschen in der Früh eingeholt haben, auf dem Sportplatz aufgestellt. Mit dem Festbetrieb geht es um 20 Uhr los. Das Trio „Winterleitn Muse" sorgt für Stimmung.

Der Kirchweihsonntag beginnt mit einem Festgottesdienst, den Stadtpfarrer Hans-Peter Bergmann um 9 Uhr in der Dorfkirche zelebriert. Danach geht es zum Frühschoppen und zum Mittagstisch auf das Festgelände. Dort bietet der Hanauer Sepp mit seinem Partyservice – wie an allen drei Kirwatagen – eine Speisenkarte an, die vom Schweinebraten und von der Currywurst bis zu den Grillgerichten reicht.

Um 15 Uhr tanzen die 13 Kirwapaare den Kirwabaum aus. Musikalisch begleitet werden sie von den „Allerscheynst'n". Eingeübt werden die Tänze von Dieter Kohl. Danach ist der „Harmonika Franz" für die Musikunterhaltung zuständig.

Am Kirwamontag gibt es ab 11 Uhr Mittagessen. Rund geht es im Dorf ab 13 Uhr. Dann sind die Kirwapaare zum Kirwabärtreiben unterwegs. Zum Endspurt spielen ab 19 Uhr „D'Boazn Briada" auf, bevor das Fest gegen 22 Uhr mit der Verlosung des Kirwabaumes zu Ende geht.

Die „Weiherer Kirwaleit" sind für jedes Wetter gerüstet. Die Festhalle wird wieder mit einem Zeltanbau versehen, die Bar in der Blockhütte eingerichtet