Wandern ist nach wie vor „in“

09.08.2018
Wandern ist nach wie vor „in“

48. Internationaler Hirschauer Volkswandertag kam bei den Teilnehmern hervorragend an

Hirschau. (u) Wandern ist nach wie vor „in". Ein Beleg dafür war der „48. Internationale Hirschauer Volkswandertag". Er lockte wieder Hunderte Wanderlustige, Walker, Nordic Walker und Jogger in die Kaolinstadt.

Der Einsatz von Vorstand Felix Fischer, seines Stellvertreters Christian Renner und der ca. 40 Helfer und Helferinnen lohnte sich. Die 693 Teilnehmer aus 36 auswärtigen und sechs örtlichen Vereinen waren voll des Lobes über die perfekte Organisation. Große Komplimente gab es für die Wanderrouten. Sie waren ganz nach dem Geschmack der Wanderfreunde.

Das Bauhofgelände samt Fahrzeughalle erwies sich wieder als idealer Start- und Zielort. Vier Streckenvarianten über 5, 11, 15 und 21 Kilometer standen zur Auswahl. Sie führten in den Nordwesten Hirschaus und boten interessante Ein- und Ausblicke in die idyllischen Weiher-, Bach- und Waldlandschaften sowie in die Kaolingruben.

In die Halbmarathonstrecke (21 km), die am Rödlasturm vorbeiführte, war ein Teilstück des erdgeschichtlichen Geopfades einbezogen, in dessen Verlauf man den stillgelegten Mühlensteinbruch mit seiner monumentalen Wand passierte. An den Verpflegungsstellen und auf dem Zielgelände wurde man bestens mit Getränken und Speisen versorgt. Nach der Rückkehr konnte jeder sein Kaloriendefizit am Grillstand bzw. an der Kuchen- und Tortentheke ausgleichen.

Bei der Preisverleihung dankte Christian Renner dem großen Helferteam. In seinen Dank schloss er die Bauhofmitarbeiter ein. Bürgermeister Falk gratulierte dem Wanderverein zu der gelungenen Veranstaltung: „Wandern macht Spaß, es befreit von Stress und Hektik", meinte Falk. Er war sich sicher, dass sich die Gäste wohl gefühlt hätten. „Vielleicht kommt der eine oder andere auch ohne Wandertag in unsere Stadt!"

Bei den auswärtigen Vereinen erhielten Ehrenpreise: 1. WF Amberg, 2. WF Kümmersbruck, 3. DJK Ursensollen, 4. WF Schwarzhofen, 5. WF Pressath.

Die Ehrenpreise für die örtlichen Gruppen gingen an: 1. Kleingartenverein, 2. Heimat- und Trachtenverein, 3. Conrad-Sportverein, 4. CSU Ortsverband, 5. FU-Ortsverband, 6. Caritas-Sozialstation.