Topfit in Sachen Wald

13.08.2018
Topfit in Sachen Wald

Preisverleihung der Waldjugendspiele an Hirschauer Drittklässler

Hirschau. (u) Die Drittklässler der Hirschauer Grundschule sind topfit in Sachen Wald. Bei den im Mai ausgetragenen 49. Waldjugendspielen holten sie sich den 1. Preis. Nun fand in der Schulaula die Siegerehrung statt. Dazu waren auch die Drittklässler aus Freihung, Ebermannsdorf und der Amberger Dreifaltigkeits-Grundschule eingeladen.

Sie alle wurden nach dem „Jagdhornsignal" von Musiklehrerin Regina Rester-Achhammer und dem „Blätterrauschen" der Flötengruppe (Leitung: Lehrer Alois Feyrer) von Rektorin Birgit Härtl ebenso begrüßt wie eine Reihe von Ehrengästen, allen voran die Bürgermeister Hermann Falk (Hirschau) und Martin Preuß (Amberg).

Falk gratulierte den Siegern und bezeichnete es als wichtig, den Kindern die Naturspielerisch und praktisch nahezu bringen und ihnen ihre lebenswichtige Bedeutung bewusst zu machen. „Viele Kinder kennen den Unterschied zwischen I-Phone und Samsung, aber nicht zwischen Fichte und Eiche."

Preuß verband seine Glückwünsche mit dem Hinweis, dass die Stadt ihre Waldflächen gerne für den Wettbewerb zur Verfügung stelle, um jungen Menschen den Wert des Waldes als Erholungs- und Erlebnisraum, ökologisches Rückzugsgebiet für Flora und Fauna sowie als wichtigen Sauerstofflieferanten zu erschließen.

Nach dem Vogelhochzeit-Lied der Drittklässler schritt Abteilungsleiter Franz Eichenseer vom Amberger Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten zur Siegerehrung. Das Amt hatte den Wettbewerb am Mariahilfberg organisiert – hauptverantwortlich Revierleiter Werner Lang. Jede Klasse bekam einen Förster als Forstpaten. Er begleitete die Kinder auf dem Waldparcours und erzählte ihnen Interessantes über Wald- und Forstwirtschaft. Entlang des Weges warteten Aufgaben, die mit Geschick und Wissen gelöst werden mussten.

Zur Freude Eichenseers erinnerten sich viele Kinder an die Geschicklichkeits spiele. Blätterangeln, Ratestaffel, Sterschlichten, Turmbau und Zapfen-Zielwurf. Wissenswertes wurde zu den Themen Klimawandel, Wildkatze – Wildtier des Jahres 2018, Tanne-Fichte und Kleine Zapfenkunde beim Testabgefragt.

Der Jubel war groß, als Eichenseer bekannt gab, dass die Hirschauer Drittklässler mit ihrer Lehrerin Sonja Gayk die höchste Punktzahl erreicht hatten. Als Forstpate hatte sie Christoph Lauerer begleitet. Auf dem 2. Platzlandete die 3. Klasse der Grundschule Ebermannsdorf mit ihrer Lehrerin Ulrike Erlbacher. Dritte wurden die Drittklässler der Freihunger Grundschule mit Rektorin Ulrike Frank. Rang 4 in der Gesamtwertung und gleichzeitig Platz 1 unter den Amberger Schulen belegte die 3b der Dreifaltigkeits-Grundschule mit ihrer Lehrerin Luisa Mädler.

Als Belohnung gab es für die Kinder Plüschtiere und Medaillen, solche auch für die Lehrkräfte. Erinnerungsbilder hatten die Teilnehmer schon beim Wettbewerb erhalten. Für die Übernahme der Kosten dankte Eichenseer der Sparkasse. Zum Thema passend abgerundet wurde die Feier von der Flötengruppe der Klasse 3/4 mit dem „Tannenzapfen-Rock".