Gleich drei Stück auf einmal

13.08.2018
Gleich drei Stück auf einmal

Löschgruppenfahrzeug übergeben und eingeweiht

Kohlberg. (jml) Nochmal ein Freudentag für die Kohlberger Feuerwehr, nur wenige Wochen nach dem 150-jährigen Gründungsjubiläum: Die feierliche offizielle Übergabe des Löschgruppenfahrzeugs „LF 10" an die Gemeinde, verbunden mit einer ökumenischen Andacht und anschließendem gemütlichen Beisammensein.

Die bewunderten Stars des Tages waren natürlich die drei baugleichen Löschgruppenfahrzeuge LF 10 aus der gemeinsamen Bestellung der Wehren Bechtsrieth, Burkhardsreuth und Kohlberg. Blitzblank poliert standen sie sehr imposant nebeneinander am Feuerwehrhaus. Vor ihnen in einer Reihe die 16 Festdamen in ihren roten Festroben, dazwischen das Rednerpult. Im Karree herum viele Floriansjünger der Nachbarwehren aus Etzenricht, Hannersgrün, Hirschau, Kaltenbrunn, Mantel, Oberwildenau und Weiherhammer, teils auch mit Festdamen. Sogar von der befreundeten Wehr aus Kohlberg am Jusi in Württemberg waren die Ehrenkommandanten angereist.

Feuerwehrvorstand Hermann Prechtl begrüßte mit Stellvertreter Andreas Fischer die beiden Geistlichen Martin Valeske und Varghese Puthenchira, stellvertretenden Landrat Albert Nickl, die beiden örtlichen Bürgermeister Rudolf Götz und Gerhard List, Markträte und Vereinsvorstände. Eindrucksvoll verstand es Pfarrer Valeske in seiner Ansprache, die Feuerwehrleute im Einsatz als Mitarbeiter Gottes im Dienst am Menschen darzustellen. „Wer ist mein Nächster", diese Frage stellte Priester Puthenchira im Gleichnis vom guten Samariter.

Dann segneten die Geistlichen das Fahrzeug. Berater Fassold übergab nach der Andacht einen überdimensional großen Fahrzeugschlüssel mit den besten Wünschen an Bürgermeister Rudolf Götz, den offiziellen Besitzer des LF 10.

Der reichte ihn sogleich an ersten Kommandanten Josef Fischer weiter. Er berichtete über den Werdegang des Kaufes und die Gesamtkosten von knapp 300 000 Euro, von denen etwa 180 000 von der Gemeinde als Sachaufwandsträger zu stemmen sind. Er dankte Bürgermeister und Markträten, der Feuerwehrführung und allen Kameraden, dass sie es ermöglichten, das neue Fahrzeug in Dienst zu stellen.

Zweiter Kommandant Matthias List meldete dann das LF 10 mit dem ersten Funkspruch bei der Leitstelle an. Mit dem Wunsch nach allzeit guter Fahrt wurde sein Anruf bestätigt. Vorstand Prechtl lobte aus vollem Herzen die Zusammenarbeit der Aktiven in den letzten Monaten, allen voran die der Kommandanten Fischer und List: „Die beiden haben viele, viele Stunden für dieses Ereignis geopfert!"

Die Blaskapelle Etzenricht sorgte mit Melodien aus „Acht Bläsersätze alter Meister" und zum Abschluss des offiziellen Teils einer Variation der Bayernhymne für die musikalische Umrahmung. Dann wurde bis in den späten Abend im Feuerwehrhaus und zwei Zelten mit zünftiger Bierzeltmusik gefeiert.