Kleine Geste, große Freude

05.11.2018
Kleine Geste, große Freude

Startschuss zur 23. Saison von „Weihnachten im Schuhkarton“

Schnaittenbach. (ads) Jetzt schon Geschenke für Weihnachten packen, die Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ macht es möglich. Dieser Tage öffnen die Sammelstellen, um die Geschenkkartons entgegenzunehmen. Eine davon betreibt Ulrike Straub mit ihrer Familie im Birkenweg 38 in Schnaittenbach.

Drei weitere Sammelstellen werden in Amberg sein: in der Tanzschule Schwandner, Philipp-Melanchthon- Straße 20, bei Familie Münch, Sebastian Regler Straße 49, und in der Emailapotheke, Emailfabrikstraße 12.

Ulrike Straub ist vor vielen Jahren auf diese Weihnachtsaktion für Kinder – vorwiegend aus Osteuropa – gestoßen. Sie macht sich jährlich auch mit Benefizkonzerten dafür stark. Seit geraumer Zeit hat sie auch bei sich eine Sammelstelle eingerichtet. Sie weiß, wie das Leben von Kindern durch diese große Geschenkaktion nachhaltig beeinflusst werden kann und erzählt Valentinas Geschichte: Mittlerweile lebt und studiert die junge Erwachsene in Deutschland; aufgewachsen ist sie jedoch in Litauen. Dort erhielt sie vor 14 Jahren ein Schuhkarton-Geschenk. Das Päckchen machte Liebe für sie greifbar. Dieses Erlebnis prägte Valentina so sehr, dass sie zum vergangenen Weihnachtsfest mit „Weihnachten im Schuhkarton“ in ihr Heimatland zurück gereist ist, um anderen Kindern dieselbe Botschaft zu vermitteln: „Du bist geliebt. Du bist wertvoll und jemand denkt an dich“.

Wer dazu beitragen möchte, anderen Kindern diese Botschaft zukommen zu lassen, kann bis zum 15. November in Schnaittenbach oder an den Sammelstellen in Amberg seine Päckchenspenden abgeben. Verteilt werden die Geschenke in diesem Jahr unter anderem in der Ukraine, Moldau, Georgien und Rumänien. Überreicht werden sie oft im Rahmen von Weihnachtsfeiern, die von zehntausenden Kirchengemeinden unterschiedlicher Konfessionen vorbereitet werden.

„Das Anliegen der Aktion ist es, mehr als einen Glücksmoment zu schenken. Die beschenkten Mädchen und Jungen leben in schwierigen Situationen. Mit, Weihnachten im Schuhkarton‘ werden sie ermutigt, neue Kraft zu schöpfen, und auch im Glauben Hoffnung zu finden“, betont Ulrike Straub. Ferner bieten die lokalen Partner den Kindern und ihren Familien ganz praktische Hilfe von Hausaufgabenbetreuung bis Essensausgabe an.

Jetzt mitpacken

Jeder kann mitmachen: Acht Euro pro beschenktes Kind zurücklegen – damit wird die Durchführung der Gesamtaktion finanziert. Den Deckel und Boden eines Schuhkartons separat mit Geschenkpapier bekleben. Das Päckchen mit neuen Geschenken für einen Jungen oder ein Mädchen der Altersklasse zwei bis vier, fünf bis neun oder zehn bis 14 Jahren füllen.

Bewährt hat sich eine Mischung aus Kleidung, Spielsachen, Schulmaterialien, Hygieneartikeln und Süßigkeiten. Pack-Tipps und Hinweise, was nicht eingepackt werden sollte, sind im Flyer zu finden, der über die Webseite der Aktion bestellt und heruntergeladen werden kann oder bei der Familie Straub erhältlich ist.

Den Schuhkarton sowie den Päckchenbeitrag dann rechtzeitig zur nächstgelegenen Abgabestelle bringen. Diese sind vor Ort mit einem Siegel gekennzeichnet.

„Mit diesem fälschungssicheren Siegel soll sichergestellt werden, dass Päckchen und Geldspenden nur zu offiziell registrierten Abgabestellen gebracht werden“, sagt Sammelstellen-Leiterin Ulrike Straub. Alle Informationen erhält man unter www.weihnachten-im-schuhkarton.org oder der Hotline (030) 76 883 883.

Bereits über 157 Millionen erreichte Kinder

Seit 1993 wurden im Rahmen der globalen Aktion „Operation Christmas Child“ bereits über 157 Millionen Kinder erreicht. Allein 2017 gingen rund 11 Millionen Päckchen auf die Reise. Im deutschsprachigen Europa wurden im Jahr 2017 über 400 000 Geschenkpakete gesammelt, die vorwiegend in Osteuropa verteilt wurden.

Familie Straub packte im Jahr 2017 genau 472 Schuhkartons. Ulrike Straub hofft, dass sich auch dieses Jahr viele Bürger, Unternehmen, Schulen, Kitas und Kirchengemeinden motivieren lassen, sich an der Aktion zu beteiligen.