Am 11.11. um 11.11 Uhr

18.12.2018
Am 11.11. um 11.11 Uhr

Felix I. und Eva I. regieren in Hirschau – Kinder- und Jugendgarde stürmt Sitzungssaal

Hirschau. (u) Das Rathaus ist seit Sonntag, 11.11., um 11.11 Uhr fest in Narrenhand. Die Kinder- und Jugendgarde stürmte den Sitzungssaal. Seine Tollität Prinz Felix I. und ihre Lieblichkeit Prinzessin Eva I. regieren in Hirschau.

Zackig waren die 28 Gardemädchen zu den Klängen des Luxemburg-Marsches in den Sitzungssaal des Rathauses einmarschiert – begleitet vom Klatschen ihrer Mamis, Papis, Geschwister, Omas und Opas. Die strahlende „Garde-Mami“ Regina Merkl machte aus ihrem Herzen keine Mördergrube. Sie ließ ihrer Begeisterung für den Fasching und ihrer Freude über das Fünfjährige der Gardefreien Lauf. Seine Glückwünsche dazu, wie seine ganze Begrüßungsrede, trug Bürgermeister Hermann Falk wieder in Versform vor: „Ich gratuliere herzlich ohne Frag euch allen zum fünften Geburtsetag und dafür sei ein großer Dank gesagt, der Merkl Gini, die sich sehr viel plagt.“ Das Reimen beherrschte auch Prinz Felix I., der dem Bürgermeister – auf Prinzessin Eva I. deutend – klarmachte, was ihm blüht: „Bis zum Aschermittwoch regieren wir zwei, das machen wir gerne und haben Spaß dabei!“

Gereimt kündigte er die Gardeauftritte an: „Unsre Mädels stehen schon zum Tanz bereit, als Jackson Girls lernt man sie kennen weit und breit.“ Bevor die Kindergarde schwungvoll und exakt ihren Gardemarsch zu Gassenhauern wie „Ja, mir san mit’m Radl da“ präsentierte, schwebte erst einmal das Prinzenpaar zu Michael-Jackson-Songs über das Parkett. Die Jugendgarde zündete ein tänzerisches Feuerwerk zu ihrem Sweet-Caroline-Medley. Dann schlug für Bürgermeister Falk die Stunde der Wahrheit. Er musste den Rathausschlüssel und die leere Stadtkasse dem Prinzen und der Prinzessin aushändigen. Falk nahm’s gelassen: „Ohne Kasse kann ich leben, das Geld hab ich schon vorher ausgegeben. Ich gebe gern den Schlüssel her vom Ratehaus und gehe in die weite Welt hinaus und rufe dann ja ach so froh ganz laut Hirschau OHO!“ Der schmucken Prinzessin überreichte er einen Blumenstrauß. Diese revanchierte sich mit einem vorsichtigzarten Wangenküsschen und einem Orden. Mit solchen wurden auch Musikzug-Chef Maximilian Stein, Co-Gardetrainerin Michaela Meier und Regina Merkl dekoriert. Letztere ließ es in der Stadtkasse klingeln. Sie zahlte freiwillig zehn Euro Strafe, weil sie schon um 7.58 Uhr, also vor 11.11. Uhr, „Hirschau OHO“ gerufen hatte, da sie so heiß auf den Faschingsauftakt war. Sie versäumte es nicht, ihren beiden Co-Trainerinnen Michaela Meier und Annika Scheffler für ihre Unterstützung zu danken.

Schließlich wurde auf die gelungenen Auftritte und die Faschingssaison mit einem kräftigen „Hirschau OHO“ angestoßen.