Erfolgreiche Amtszeit endet

30.04.2019
Erfolgreiche Amtszeit endet

Hirschau/Schnaittenbach.(u) Am 20. Januar 2019 endete beim Hirschauer VdK Ortsverband eine 25 Jahre währende Ära – die Ära Anton Eisert. Sie wird als erfolgreiche Zeit in die Annalen des Ortsverbandes eingehen.

Zählte dieser beim Amtsantritt Eiserts im Januar 1994 noch 143 Mitglieder, übergab er seinem Nachfolger Leonhard Wischer die stolze Zahl von 445 Mitgliedern.

Ohne Zweifel hat Anton Eisert, der selbst 1989 dem VdK beitrat, an der Aufwärtsentwicklung maßgeblichen Anteil. Die von ihm angebotenen Veranstaltungen – eine gute Mischung aus Information und Geselligkeit – fanden bei den Mitgliedern lange Zeit großen Anklang. Besonders galt das für die von ihm organisierten Tagesausflüge und Mehr-Tagesreisen, auch wenn das Interesse daran in letzter Zeit deutlich nachgelassen hat.

Eiserts Engagement für den VdK beschränkte sich nicht auf den Ortsverband. Sein Wort hatte auch im VdK Kreisverband Amberg-Sulzbach Gewicht, dessen Vorstandschaft er ab 1994 angehörte. Sein soziales Engagementer fuhr auch dadurch eine besondere Würdigung, dass er 1999 zum ehrenamtlichen Richter am Sozialgericht Regensburg berufen wurde. Diese Aufgabe erfüllte er fast zwölf Jahre lang mitäußerster Gewissenhaftigkeit, bis er sie 2011 aus gesundheitlichen Gründen aufgeben musste.

Beim VdK-Bundesverband blieb Eiserts Einsatz nicht unbemerkt. Bereits im Juni 2008 wurde ihm „als Zeichen dankbarer Anerkennung für hervorragende Leistungen für Menschen mit Behinderungen, Rentnerinnen und Rentner“ die Goldene Ehrennadel des Sozialverbandes verliehen.

Seine sozialen Aktivitäten beschränken sich aber nicht auf den VdK. Viele Jahre betätigte er sich als ehrenamtlicher Mitarbeiter im Senioren-und Pflegeheim Evergreen in Schnaittenbach, wo er aktuell Mitglied des Heimbeirates ist.

Eigentlich wollte Anton Eisert den VdK-Vorsitz schon letztes Jahr abgeben. Damals fand sich jedoch kein Nachfolger. Heuer war es dann sein bisheriger Stellvertreter Leonhard Wischer, der sich bereiterklärte, in Eiserts Fußstapfen zu treten. Bei der Jahreshauptversammlung waren sich die Bürgermeister Hermann Falk (Hirschau) und Peter Dotzler (Gebenbach) mit der VdK-Kreisvorsitzenden Marianne Kies-Baldasty einig: Anton Eisert hat 25 Jahre lang unermüdliches Engagement für den VdK bewiesen und konstruktive Arbeit geleistet.

Anton Eisert wurde am 29. April 1939 in Eger geboren. Als Sechsjähriger kam er 1945 nach Amberg zu seiner Tante und seinem Onkel. In deren Familie wuchs er als Pflegekind auf. 1959 trat er in das Amberger Erasmus-Gymnasium ein. Seine Gymnasiallaufbahn musste er allerdings 1954 nach dem Tod seines Onkels abbrechen.

Eisert arbeitete dann zunächst bis 1959 in der Weinhandlung seiner Tante, wechselte für vier Jahre ins Rheinland und wurde danach Leiter eines Supermarktes, bevor er 1970 zur Fima Rosenthal kam und dort mit der Aufgabe des Versandleiters betraut wurde. 1995 trat er in den wohlverdienten Ruhestand.

Im Jahr 1960 heiratete er seine Frau Elfriede, die nach langer schwerer Krankheit im Juni 2012 verstarb. Seinen Ruhestand verbringt Anton Eisert bei seiner Tochter in Schnaittenbach. Dort kann er in vertrauter familiärer Umgebung in gut zwei Wochen seinen 80. Geburtstag feiern, zu dem ihm auch die Pottpourri-Redaktion von Herzen gratuliert.