O Kirwa laou niat naou

24.06.2019
O Kirwa laou niat naou

Hirschau. (u) Los geht die Kirwa-Gaudi am Samstag, 15. Juni, in Krickelsdorf. Seit 1970 wird dort am Wochenende nach Pfingsten Kirwa gefeiert – heuer also zum 50.Mal!

Zentrum des Geschehens ist das Gasthaus „Zur Linde“. Der Kirwabaum wird am Samstag um 14.30 Uhr auf dem Dorfplatz aufgestellt. Bei der Zeremonie erhalten die Mannsbilder Unterstützung durch einen Kran. Ab 19 Uhr spielt die „Zoigl-Musi“ auf. Der Sonntag (16. Juni) beginnt um 9.30 Uhr mit dem Festgottesdienst auf dem Dorfplatz. Um 14.30 Uhr tanzen die Kirwapaare den Baum aus. Ab da sorgt bis zum Abend „S’Vilsblech“ für Musik. Am Montag spieln zum Ausklang „D’Stodara & Er“. Der Kirwabaum wird um 21.30 Uhr verlost.

Wesentlich länger reicht die Tradition der Weiherer Kirwa zurück – nämlich bis zum 9.Juli 1838, als die Dorfkirche „Mariä Opferung“ eingeweiht wurde. Seither feiern die Weiherer am ersten Juliwochenende, heuer vom 6. bis 8. Juli. Das offizielle Programm beginnt am Samstag, 6. Juli, um 15 Uhr mit dem Baumaufstellen. Der Festbetrieb startet um 19 Uhr. Ab dann sorgt das Trio „D’Boazn Briada“ für Stimmung.

Der Festgottesdienst wird am Sonntag um 9 Uhr in der Dorfkirche gefeiert. Das Baumaustanzen um 15 Uhr durch die Kirwapaare wird musikalisch von der Gruppe „D’Allerscheynsten“ begleitet. Mit dem Festbetrieb geht es um 16 Uhr und dem Alleinunterhalter Manuel Rahmweiter. Am Kirwamontag-Nachmittag geht es beim Kirwabärtreiben im Dorf rund. Abends spielen ab 19 Uhr „D’Hopfenzupfer“ auf. Um 19.30 Uhr wird die Kiwaliesl ausgetanzt und zum Abschluss um 22 Uhr der Kirwbaum verlost.

Die schönsten Moidla
Die erste Burgstaller Kirwa wurde 1978 gefeiert. Sie wurde von der Dorfgemeinschaft ins Leben gerufen, um das elektrische Geläut für die St. Martin-Kapelle finanzieren zu können. Heuer steigt das Fest vom 13. bis 15. Juli.

Der Kirwabaum wird am Samstag um 14 Uhr in die Senkrechte gehievt. Ab 20 Uhr sorgt im Festzelt die Band „Onkel Resi“ für stimmungsvolle Tanzmusik. Der Festgottesdienst wird am Sonntag, 14. Juli, um 9.30 Uhr vor dem Freialtar der Dorfkapelle gefeiert. Musikalisch umrahmt wird dieser von der Blasmusik Gebenbach, die auch beim anschließenden Frühschoppen aufspielt.

Beim Austanzen des Kirwabaumes um 15.30 Uhr wartet auf die Besucher seit einigen Jahren eine Besonderheit – eine Schuhplattlereinlage der Kirwaburschen. Danach ist die Gruppe „Tuba-Tobi and Friends“ für die Stimmungsmusik zuständig. Am Montag spielt ab 19.30 Uhr die „Zoigl-Musi“ zum Tanzauf. Gegen 22 Uhr werden der Kirwabaum und weitere Preise verlost. Die Burgstaller Kirwa zeichnet sich auch heuer durch ihr soziales Engagement aus. Mit dem Erlös wird alljährlich eine gemeinnützige Einrichtung unterstützt.

Die nächste und zugleich jüngste im Reigen der Kirchweihfeste ist die Steiningloher Stodlkirwa. Sie wird heuer vom 20. bis 22. Juli zum 9. Mal gefeiert. Mittelpunkt des Geschehens ist der Kirwastodlauf dem ehemaligen Pongratz-Anwesen. Zum Aufstellen des Kirwabaumes am Samstag um 14 Uhr werden wieder starke Männerhände benötigt. Anders als bei den übrigen Kirwan wird der Festgottesdienst bereits am Samstagabend um 19 Uhr gefeiert. Wegen der Renovierung der Dorfkapelle findeter in der Fahrzeughalle des Gemeinschaftshauses statt. Ab 20 Uhr heizen im Stodl „Die Lumpen“ den Gästenkräftig ein.

Das Austanzen des Kirwabaumes durch die Kirwapaare am Sonntagnachmittag (21. Juli) um 15 Uhr begleiten „D’Allerscheynsten“. Ab 17 Uhr ist es an den „Salleröder Boum“ für Stimmung zusorgen. Um 22 Uhr erfolgt die Verlosung des Kirwabaumes. Am Montag sind die Firmen und Behörden aus der Umgebung mit ihren Belegschaften eingeladen, ab 11 Uhr ihre Mittagspause gemeinsam mit den Paaren im Kirwastodl zu verbringen.